Utenwiehes Freistoß zu wenig – Wieneke ärgert Bisperode

Nach dem grandiosen 6:0-Sieg gegen Bad Pyrmont II folgte beim TSV Bisperode heute leichte Ernüchterung. Gegen kampfstarke Hemeringer mussten sich Spielertrainer Rik Balk und seine Mannschaft mit einer Punkteteilung zufrieden geben. „Es sollte heute einfach nicht sein. In der zweiten Halbzeit haben wir ein gutes Spiel abgeliefert. Im ersten Durchgang hatten  wir  aber unsere Probleme“, erklärte TSV-Sprecher Jan Grams. Beide Tore fielen innerhalb der ersten zehn Minuten: Zunächst zirkelte Jan Utenwiehe ein Freistoß in die Maschen (5.), ehe Karsten Wieneke drei Minuten später für den prompten Ausgleich sorgte. Anschließend bot sich den Zuschauern bei bestem Wetter schwere Kost. „Viel hat sich im Mittelfeld abgespielt,  Chancen gab es kaum“, so Grams. Erst in der 41. Minute hatten die Hausherren mal wieder  eine Torannäherung, als Abas Jaber per Kopf knapp verpasste. „In der zweiten Halbzeit wollten wir mehr. Wir waren viel aktiver und haben  das Spiel gemacht“, meinte Bisperodes Sprecher. Daniel Krikunenko traf kurz nach dem Seitenwechsel nur die Latte, im Gegenzug scheiterte Maximilian Ringleff im Eins-gegen-Eins an Bisperodes Keeper Robin Bartels. Anschließend drängten die Gastgeber auf das Tor des VfB. Die größte Chance hatte Jaber in der 80. Minute – jedoch traf er nur den Pfosten, erneut per Kopf. Durch das Remis kann der Tabelllenzweite aus Tündern nun wieder auf acht Punkte davonziehen. Ein Sonderlob verdiente sich Schiedsrichter Mathias Häfemeier.
Tore: 1:0 Jan Untenwiehe (5.), 1:1 Karsten Wieneke (8.).

 

quelle: awesa.de